Ba-Wü goes beach

Jugend Top-News

Deutsche Beach-Meisterschaften U 18

Blaualgen und Silberglanz

Mit dem letzten Schultag starten die Ba-Wü-beach-Teams, die sich für die DM qualifizieren konnten,  an den Barleber See
nach Magdeburg. Bei konstanten Temperaturen von über 30 Grad und einem Badesee, der wegen Blaualgen nicht genutzt werden durfte, wurde noch dreimal trainiert, bevor die Meisterschaft am Freitag mittag begann:

Bei den Mädchen starteten:

Iane Henke/ Hannah Kohn (Meisterinnen VLW)

Svenja Rodenbüsch/Fanny Schmidt (Vizemeister Südbaden)

Jana Bachmann/ Annika Berndt (Meister Nordbaden)

sowie in eigener Betreuung:

Emely Günter/ Nele Schmitt (BSP Stuttgart) und

Anna Schupritt/ Louisa Seib (Meister Südbaden)

Die Vorrunde konnten Anna/Louisa als einzige Gruppensiegerinnen beendeten,  mussten aber nach zwei Niederlagen in Folge das Turnier als 13. Beenden. Genauso erging es Emi und Nele. Sie erreichten als Zweite den winner-Baum und unterlagen dann ebenfalls zweimal in Folge.

Svenja/Fanny und Jana/Annika wurden in schweren Vorrunden Gruppenvierte; trafen beim Sieg Svenja/Fanny im ersten Spiel der play-down Runde aufeinander und verloren ihre weiteren Spiele, sodass am Ende ein 19. Und 23. Platz zu Buche stand.

Iane und Hannah erreichten als Gruppenzweite die Finalrunde der besten 16 Team und konnten gleich im ersten Spiel des winnerbaums - die Bundespokalsiegerinnen Dammer/Lukes aus Bayern mit 2:0 schlagen. Dann trafen sie im zweiten Spiel des winner-baums auf die Lokalmatadorinnen und Titelverteidigerinnen Korkmaz/Schulz. Nach Gewinn des ersten Satzes durch Iane und Hannah, mussten die Anhalterinnen ihr ganzes Können aufbieten, um das Spiel noch knapp mit 2:1 für sich entscheiden. So blieb der an sich schon gute 9. Platz gesichert und es bestand ja die Gelegenheit, über weitere Siege das Ergebnis noch zu verbessern.

Und diese Chance nutzen die beiden Ulmerinnen grandios: der Sieg gegen Fernau/Heidemann (2:0) sicherte den 7. Platz, das 2:0 gegen Lieb/Strubbe aus Sachsen schon den fünften Platz. Und so bestand am So morgen die Chance, über den Sieg gegen das NRW-Team Dörschug/Hoja ins Halbfinale einzuziehen. Nach verlorenem ersten Satz gelang im zweiten Satz nach Abwehr von zwei matchbällen der Satzausgleich und dann - wie im flow - der 15:6-Satzgewinn zum Sieg.

Halbfinale Mädchen Iane Henke/ Hannah Kohn (im Angriff)

Und dann war neben dem stabilen Spiel auch das Selbstvertrauen da und die Revanche gegen Korkmaz/Schulz gelang mit 2:1. Die Erfahrungen aus dem ersten Spiel wurden genutzt und die Umsetzung durch das ein Jahr jüngere Team gelang erfreulich souverän. Beide schlugen sehr effektiv auf, Iane gelang ein überzeugendes Blockspiel und Hannahs Abwehrradius wurde immer größer. In der Annahme hielt Hannah dem Aufschlagdruck sehr gut stand; Ianes Pässe standen immer besser und Hannah variabler Angriff war für die Heimmannschaft unlösbar - die Überlegenheit zeigte sich 15:8-Sieg im Entscheidungssatz.

Im Finale gelang dann noch ein respektables 12:15 und 9:15 gegen die Siegerinnen Grüne/Kunst aus Niedersachsen, aber eine ernsthafte Gefahr waren die Löwinnen gegen den 9. der U 19-beach-WM nicht. Ohne einen nennenswerten Fehler spielten die Norddeutschen ihren side-out runter und über den guten Aufschlag bereiteten sie ihre Abwehrchancen konsequent vor.  So gab es keinen Frust wegen des verlorenen Endspiels sondern eine Riesenfreude über den 2. Platz bei der DM, der dem Team auch noch ihre ersten DVV-Punkte brachten.

Iane Henke/ Hannah Kohn und Jan Kaufhold/Leon Meier    

Die erfreuliche aber kurzfristige Nominierung von Simon Gallas, Tobias Hosch und Linus Engelmann für den internationalen U18 WEVZA Hallenwettbewerb hatte zur Folge, dass nur Spieler des jüngeren BaWü-Jahrgangs 2001/02 an den Deutschen Beachmeisterschaften am Start waren, dies aber zugleich als gute Vorbereitung für die eine Woche später folgende U17 DM nutzen wollten…

Mit den Plätzen

4      Jan Kaufhold/Leon Meier                           FT 1844 Freiburg/TV Bühl

7       Bruno Handke/Pascal Ristl                        FT 1844 Freiburg/FT 1844 Freiburg

und

13     Lennard Heckel/Mathis Mattmüller          USC Konstanz/FT 1844 Freiburg

konnten sich erfreulicherweise alle Teams im Vorderfeld platzieren und vor allem weitere Fortschritte in der nur kurzen Beachsaison vollziehen. Schade vielleicht, dass Jan und Leon im Halbfinale ihre zwei Satzbälle gegen den späteren Meister Lieb/Pfretzschner nicht nutzen konnten und anschließend die Kraft im Match um Bronze nicht ganz reichte.

 

Deutsche Beach-Meisterschaften U 17

Iane Henke und Hannah Kohn im Gleichschritt mit Jan Kaufhold und Mattis Mattmüller zu Doppelgold

Nach der so überaus erfolgreichen U 18 ging es zur U 17 eine Woche später nach Haltern am See. Iane und Hannah profitierten noch vor dem Turnierstart von den DVV-Punkten der Vorwoche  und wurden in der Setzliste auf Rang 1 gesetzt. Die Vorrunde gestaltete sich als einfach, denn weder Nordbaden ( mit Juliane Roßmanith), Saarland noch Hessen entpuppten sich als Stolpersteine.

Im Winnerbaum ging es über die Qualifikanten aus Berlin und ein WVV-Team mit zwei glatten 2:0- Siegen weiter. Jetzt war der 5. Platz schon sicher und das Team hatte zwei Chancen auf den Einzug ins Halbfinale. Die beiden Ulmerinnen nutzen gegen das oberbayerische Team Drath/Sambale mit 15:11; 15:11, allerdings entpuppte sich das Team als harter Brocken, der sehr gut aufschlug und trotz Spiel ohne Block sehr gut verteidigte.

Das Halbfinale war erreicht und nur noch ein Sieg trennte das Team von einer weiteren Medaille! Das Spiel gegen Baker/Dörschug vom WVV wurden beim 15:9 und 15:7 sicher bezwungen und so war mindestens Silber tatsächlich wieder geschafft.

Im Endspiel hieß der Gegner wieder Drath/Sambale, die nach der Niederlage vom Vortag ihren Gegnerinnen aus Hamberg/Berlin und WVV/Niedersachsen keine Chance ließen. Und das Endspiel wurde noch spannender und enger als das Match vom Samstag.

Im ersten Satz mussten die Löwinnen einen 8:11-Rückstand aufholen, um den Satz nach sehr umkämpften Bällen mit 16:14 gewinnen. Den zweiten Satz holten sich die Bayerinnen, die sich in Annahme und Angriff nahezu keine Blöße gaben, mit 15:12.

Der dritte Satz war dann an Dramatik nicht zu überbieten: 5:1 war Ba-Wü schon vor, um sich beim 5:7 im Rückstand zu sehen. Beim 9:9 war der Ausgleich wieder hergestellt. Bis zum 12:11 konnte jedes Team seinen sideout durchbringen, dann brachte ein Netzfehler Bayerns das 13:11. Bayern konnte aber erneut zum 14:14 ausgleichen. Und die letzten beiden Punkte zum Sieg teilten sich Hannah und Iane redlich. Den 15. Punkt machte Hannah mit einem harten Angriff und den Matchball verwandelte Iane mit einem Ass.

So endete der beachsommer für die Ba-Wü-Löwinnen der Jahrgänge 02 und jünger äußert erfolgreich und ein kompletter Medaillensatz wurde aus der Ostsee und zwei Stauseen gefischt:

Bronze BuPo U 17:          Melissa Finteis/ Marie Hänle

Silber DBM U 18:              Iane Henke/Hannah Kohn

Gold  DBM U 17;               Iane Henke/Hannah Kohn 

 

Nicht minder erfolgreich waren die BaWü-Jungs am Start. 
Mit nur einem Satzverlust rauschte das Freiburger Team Jan Kaufhold/Mathis Mattmüller bis ins Halbfinale durch den Winnerbaum. Dort kam es dann zu einer BaWü-internen Auseinandersetzung mit dem Konstanzer Duo Linus Engelmann/Lennart Heckel. In einem der spannendsten und hochklassigsten Spiel der Meisterschaft hatten am Ende Jan und Mathis knapp mit 2:1 (-13,12,12) die Nase vorn.
Eine weitere kleine Überraschung war die Paarung des zweiten Halbfinals zwischen dem dritten BaWü-Team Ben-Simon Bonin/Paul Stieper und dem Berliner Favoritenpaar Max Just/Lui Wüst. Immerhin hatten Ben-Simon und Paul auf dem Weg schon den Bundespokalsieger Bils/Salimi aus dem Rennen geworfen! Auch hier war die Chance zum Greifen nah. Nach großem Kampf verloren die beiden jungen Spieler mit 16:18 und 13:15 nur denkbar knapp und zogen zwar etwas enttäuscht, aber dafür ziemlich selbstbewusst ins Spiel um Platz drei. Dort trafen sie in ähnlicher Ausgangsposition auf Linus und Lennart. Das nächste dramatische Spiel nahm seinen Lauf. Diesmal zugunsten von Ben-Simon und Paul, die mit 15:13 und 19:17 die glücklichen Sieger waren und als verdienten Lohn die Bronzemedaille in Empfang nehmen konnten.
Zum Glück für die Nerven der anwesenden Eltern ging das Finale nicht ganz so knapp aus. Trotz einem kleinen Hänger im zweiten Satz spielten Jan und Mathis das Match ihrer noch jungen Beachkarriere  (12,-9,12). Sicher im Side-Out, clever in den Breackballsituationen und taktisch stets auf der Höhe erspielten sich die beiden Freiburger überraschend souverän die Goldmedaille! Besonders wertvoll wird der Titel wenn man weiß, dass Jans eigentlicher Partner Leon Meier, aufgrund seiner Nominierung für die U18 Europameisterschaften durch Mathis Mattmüller herausragend ersetzt wurde.
Finale Jungen Jan Kaufhold (Angriff)/Mathis Mattmüller (FT 1844 Freiburg)
Wenn wir jetzt noch auf das zweite Freiburger Team Bruno Handke/Pascal Ristl schauen, die leider nur knapp nach zwei nicht genutzten Matchbällen gegen die Bundespokalsieger mit 16:18 im Entscheidungssatz scheiterten, wird das besonders erfolgreiche Abschneiden der Baden-Württemberger Teams bei den Deutschen Meisterschaften U17 so richtig klar.

Die Platzierungen DM Beach U17

1.    Jan Kaufhold/Mathis Mattmüller                   FT 1844 Freiburg/FT 1844 Freiburg

2.    Max Just/Lui Wüst                                        Berliner TSC/VFK Südwest Berlin

3.    Ben-Simon Bonin/Paul Stieper                     TV Rottenburg/SC Weiler

4.    Linus Engelmann/Lennart Heckel                 USC Konstanz/USC Konstanz

9.    Bruno Handke/Pascal Ristl                           FT 1844 Freiburg/FT 1844 Freiburg 

13. Anton Jung/Simon Kohn                               TV Rottenburg/VfB Ulm

Alle erfolgreichen Teams Platz 1-4 und Trainer

Also dann allen Spielern und Trainern schöne Ferien und einen guten Start in die kommende Hallensaison, natürlich mit einem kleinem Blick auf den mit Sicherheit folgenden Beachsommer!

Michael Mallick/Sven Lichtenauer

veröffentlicht am Mittwoch, 15. August 2018 um 10:23; erstellt von SBVV-Geschäftsstelle, Andrea Greguric
letzte Änderung: 15.08.18 10:25
15.12. NVV Cup NVV Cup
27.12. Winter-Camp Winter-Camp
17.02. Regionalspiel-Ausschuss Süd Regionalspiel-Ausschuss Süd
24.02. DVV-Pokalfinale DVV-Pokalfinale
21.05. NVV-Bezirkstag Süd NVV-Bezirkstag Süd
22.05. NVV-Bezirkstag Nord NVV-Bezirkstag Nord
29.06. NVJ-Vollversammlung NVJ-Vollversammlung